Georg - Christoph - Lichtenberg - Schule
Integrierte Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe
in Ober-Ramstadt
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule
  • Unsere Schule

Bläserklassen 5a und 5b in concert

 
Am Donnerstag, 4.2.16, gab es für die Klassen 5a und 5b eine Premiere: Sie hatten abends ihr erstes gemeinsames Vorspiel als Bläserklassen. Erfreulich viele Eltern, Geschwister und Großeltern fanden sich in der Pausenhalle ein und folgten der „Offenen Probe“. Frau Schulte begrüßte neben den Familien der Kinder auch Herrn Großkopf (Klassenlehrer 5b), die Hornlehrerin Frau Karolius, sowie später Herrn Weis (Saxofon- und Klarinettenlehrer). Die Bläserklassenlehrkräfte (Krüger, Schulte, Blaut, Schönig) zeigten und erklärten im Verlauf des moderierten Vorspiels abwechselnd den Zuhörenden, wie die Arbeit in den Bläserklassen abläuft. Das Einspielen mit dem Ziel der Tonbildung und Gehörschulung eröffnete den Abend. Die ersten kleinen, bereits fertig erarbeiteten Stücke mit einem Tonumfang von sieben Tönen wurden anschließend präsentiert. Wie im normalen Unterricht standen dabei abwechselnd die Holzblasinstrumente und die Blechblasinstrumente im Vordergrund. Ein neues mehrstimmiges Stück, das erst zwei Tage zuvor ausgeteilt worden war („Playing together“), wurde dann fertig erarbeitet und abschließend gemeinsam erfolgreich vorgespielt. Alle Anwesenden waren im Anschluss besonders angetan vom mutigen Vorspielen einzelner Kinder - alleine oder zu zweit -, die sich zum Vortrag solche Stücke selber erarbeitet hatten, die im Klassenunterricht noch gar nicht „dran“ waren, und diese sehr gut spielten.     

Was lässt sich nun als Bilanz der ersten Monate des Musikunterrichts als Bläserklasse nennen? Laut und leise spielen, auf die Dirigierbewegungen der Lehrkraft achten, gemeinsam beginnen und aufhören, an der richtigen Stelle Luft holen, kurze und lange Töne sowie Pausen beachten, eine gute Spielhaltung einnehmen, die passende Lippenspannung und Atemstütze im Körper aufbauen; all dies sind Elemente, die neben dem richtigen Platzieren der Finger und dem Benennen der Noten bereits bei vielen Kindern fast automatisiert ablaufen. Eltern sagen: Beachtliche Lernfortschritte, wenn man bedenkt, dass die Kinder ihre Instrumente erst seit Anfang November in Händen halten! Weiter so, 5a und 5b!            
 
Krista Schulte
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ansprechpartner/in


Frau Krista Schulte


Tel.: +49 6154 6346 0